Willkommen bei HOLIDAY COTTAGES, Ihrem Partner für individuellen Ferienhausurlaub in Großbritannien und Irland
 

Zum ersten Mal in Großbritannien?

 

Wie sind die Briten, wie ist es in Großbritannien?

Wie sind die Deutschen, wie ist es in Deutschland? Es kommt natürlich darauf an, mit wem man es zu tun hat und in welcher Region man sich aufhält. Genau wie Friesen, Schwaben, Sachsen, Berliner und Bayern ihre Eigenheiten haben, warten die Briten ebenfalls mit einem ganzen Bündel an regionalen Verliebtheiten auf. Eine Sache allerdings scheint allen Briten gemein zu sein: Ihre unglaubliche Gelassenheit. Sie legen im Alltag wenig Wert auf Äußerlichkeiten und sind vollkommen unaufgeregt im Umgang mit ihren Mitmenschen. Nur wenig wird mit Hektik erledigt, auch in Warteschlangen wird Ruhe bewahrt und nicht gedrängelt.

Canterbury

"Queuing" [kjuing] ist der Begriff für geduldiges Anstehen. Wenn also die Dame im Fischgeschäft, die dem älteren Herrn vor Ihnen die eingekauften Sachen in die Tüte steckt, auch noch seinen Gesprächsbedarf der letzten drei Tage deckt, dann bleiben Sie genau so ruhig wie die Menschen hinter Ihnen in der Schlange. Freuen Sie sich auf den netten Plausch, der sogleich folgt: "Ah, you are from Germany... I have been in Rudesheim some years ago. It was so lovely. Where do you live in Germany?" Sie sollten nicht davon ausgehen, dass in England Deutsch verstanden wird. Also los, kramen Sie Ihr Schulenglisch hervor und wenden Sie es an! Die Briten sind sehr kommunikativ und freuen sich, wenn sich der Urlauber der Landessprache befleißigt.

Einkaufsarkade Bournemouth

Wahl der Unterkunft - Ihr Cottage    

Früher stellten die Engländer an die Ausstattung und an die Sauberkeit ihrer Ferienunterkünfte weniger Ansprüche als viele Deutsche. Diese Zeiten sind längst vorbei. Dennoch: Als einfach oder zweckmäßig eingerichtet beschriebene Häuser genügen den deutschen Ansprüchen häufig nicht. Achten Sie - falls vorhanden - auf die Klassifizierung des jeweiligen Tourist Board (England: Schlüssel, Schottland: Kronen, Wales: Drachen).

Penveron, Devon (Rural Retreats)

Unter drei Symbolen sollten Sie möglichst nicht, ab vier Symbolen können Sie in der Regel bedenkenlos buchen. Wenn Sie ein altes Cottage mieten wollen, denken Sie bitte daran, dass die Fußböden uneben und die Treppen sehr steil sein können. Lassen Sie sich bei der Interpretation der Hausbeschreibungen von uns helfen - wir kennen die Codes!


Einrichtung des Hauses   

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich der Standard in den letzten Jahren deutlich erhöht hat und demgemäß die Erwartungen kontinentaler Urlauber gut bis sehr gut erfüllt. Klar, dass hier die Preisfrage eine zusätzliche Rolle spielt.


Küche im Ferienhaus
Eine Kaffeemaschine werden Sie nur in Ausnahmefällen finden. Filter und Kaffeekanne sind im Land der Teetrinker nicht selbstverständlich vorhanden, oft gibt es nur eine Teekanne. Sie können Ihre eigenen Geräte zum Kaffee kochen mitbringen. Dafür finden Sie in fast jedem Ferienhaus Wasserkocher, Mikrowelle und Toaster. Eine Besonderheit stellen die Steckdosen dar: Sie müssen separat eingeschaltet werden. Dazu findet sich direkt an jeder Steckdose ein Kippschalter, den Sie betätigen müssen, um Strom auf die Dose zu bekommen.  In Großbritannien benötigen Sie für den Stromanschluss einen Adapter (s. Bild).  In deutschen Baumärkten gibt es manchmal Adaptersortimente zu kaufen. Da haben Sie neben dem für Großbritannien gleichzeitig noch welche für Finnland, Indonesien, Südafrika und Chile, falls Sie das brauchen. Einzeln bekommen Sie ihn am ehesten auf der Fähre, allerdings meist ohne Verlängerung. Eine kleine Verlängerungsschnur mitzunehmen, vielleicht mit einem Dreierstecker, ist nicht die schlechteste Idee.

Ein Stecker mit Verlängerung



Badezimmer

In der Regel gibt es eine Badewanne mit Handbrause, manchmal mit Brause über der Wanne (shower over bath). Nicht immer gibt es eine separate Dusche. Eine Quelle der Verwunderung sind die beiden für kaltes und warmes Wasser getrennten Wasserhähne. Mischbatterien wie wir sie kennen, sind zwar im Kommen aber auch in neu renovierten Häusern findet man oft separate "taps" rechts und links am Waschbecken. Es gibt wenige bis keine Haken um z. B. Waschlappen aufzuhängen. Nehmen Sie zwei oder drei Saugnapf-Haken mit, sie werden Ihnen gute Dienste tun. Manche Bäder sind mit Teppichboden ausgelegt - für Englandneulinge sicher gewöhnungsbedürftig. Oft gibt es nur eine Steckdose für Rasierapparate, aber keine normalen Steckdosen für z.B. einen Fön (gesetzlich nicht zugelassen). Da viele Spiegel nicht unbedingt in der Nähe einer Steckdose hängen freuen Sie sich, dass sie das oben erwähnte  Verlängerungskabel dabei haben. Manchmal hängt von der Decke im Bad eine Schnur, an der man zieht, um das Licht einzuschalten.


Sie kriegen die Tür nicht zu?

Auf schon, aber eben nicht zu? Hier gibt es einen Trick: Griff vor Betätigen des Schlüssels nach oben drehen, s. Bild.

Griff hoch beim Zuschließen


Schlafzimmer

Die Betten sind höher als bei uns, dafür sind die Sessel und Sofas niedrig und manchmal sehr weich. Anstelle von Federbetten gibt es oft Wolldecken (blankets) oder Einziehdecken (duvets). Ein double bed ist in der Regel ein französisches Bett (Breite ab 1,40 m) mit nur einer Bettdecke (wichtig, wenn Sie eigene Bettwäsche mitnehmen). In einem twin bedroom stehen zwei getrennte Betten, und bunk beds sind Etagenbetten. Falls Sie sich nicht sicher sind, welche Bettwäsche Sie mitnehmen sollen, fragen Sie bitte noch einmal nach. Ein cot ist ein Kinderbett, in dem in der Regel Kinder bis zu zwei Jahren schlafen können.


Elektrogeräte

Für alle Elektrogeräte (Fön, Kaffeemaschine, Radio, usw.), die Sie selbst vom Kontinent mitnehmen, benötigen Sie einen dreipoligen Zwischenstecker, den man in Großbritannien selbst schlecht erhält. Also am besten schon zu Hause einpacken. In der größten Not bekommen Sie einen Adapter auf der Fähre (kaufen Sie gleich zwei).


Fernsehen

Oft gibt es nur drei bis fünf Programme, es ist eher unwahrscheinlich, dass Sie einen Deutschen Kanal zur Verfügung haben. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich ein paar spannende DVDs von zu Hause mitzubringen. Mehr Programme gibt es, wenn ein zu bezahlendes TV Paket angeboten wird, z.B.Sky TV.


Aktivitäten  

Die Beschreibungen von Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in englischen Prospekten sind manchmal etwas blumig verbalisiert (übertrieben). Dafür sind viele Museen sehr einfallsreich gestaltet, teilweise mit Geräuschen und Gerüchen sowie lebendem Inventar. Das macht sie auch für Kinder interessant. Wenn Sie mal in einem guten englischen Museum waren, sind Sie für alle Zeit für deutsche Museen verdorben! Die hohen Eintrittsgelder sind keinesfalls verschwendet.

Bodiam Castle, Sussex

Wenn Sie die Absicht haben, sich viele Sehenswürdigkeiten anzusehen, fragen Sie nach einem Pass, der Ermäßigung garantiert z.B. der Great British Heritage Pass. Die Eintrittspreise sind in Großbritannien z.T. sehr hoch, und manchmal hat sich der Pass bereits nach drei Besuchen bezahlt gemacht.


Es gibt viele Möglichkeiten sportlicher Aktivität. Reiten Sie oder spielen Sie Golf?
Oder machen Sie ausgedehnte Spaziergänge in herrlicher Natur.


Straßenverkehr


Sie wissen natürlich, dass in Großbritannien auf der linken Straßenseite gefahren wird. Das hört sich zunächst beängstigend an, ist aber in Wirklichkeit ganz einfach. In Großbritannien gibt es nämlich sehr häufig Kreisverkehr statt komplizierter Kreuzungen. Man fährt links in einen Kreisel hinein und fährt irgendwann links wieder hinaus. Fertig. Wenn Sie zweispurig auf einen Kreisverkehr zufahren, halten Sie sich auf der linken Spur, wenn Sie bereits an der ersten, spätestens an der zweiten Ausfahrt den Kreisverkehr verlassen wollen. Wenn Sie erst an der dritten Ausfahrt oder noch später den Kreisverkehr verlassen wollen, müssen Sie sich auf der rechten Spur einordnen. Sollten Sie einmal eine Ausfahrt verpasst haben,  kreiseln Sie ruhig bis zur richtigen Ausfahrt: Die Briten machen es genauso.

An den normalen britischen Straßen gibt es nur selten Bankette, d.h. direkt neben der Straße können bereits Hecken oder Mauern aufragen. Für "continental cars" mit Lenkrad links ist es hier leichter, weil man schön nah am linken Rand fahren kann. Ein Mietwagen  hat natürlich das Lenkrad rechts. Gangschaltung und Pedale sind aber nicht spiegelverkehrt, wie man vielleicht befürchten könnte. Auf einspurigen Straßen gibt es oft geteerte Ausbuchtungen in Sichtweite zueinander (Lay By). Der freundlichere von beiden Autofahrern nutzt sie, um den Gegenverkehr vorbei zu lassen.
Manchmal ist es sehr eng und somit durchaus kommunikativ. Falls Sie wegen eines Unfalls oder einer misslichen Situation Hilfe benötigen, können Sie die Polizei, Feuerwehr oder Unfallstation unter der landesweit gleichen Nummer 999 oder 110 erreichen. Von der Telefonzelle aus ist der Anruf gebührenfrei.


Lage des Hauses   

Der Traum eines jeden Urlaubers ist in der Regel ein Ferienhaus möglichst nah am Wasser. In manchen dieser Häuser können durch die Wassernähe feuchte Stellen auftreten, besonders nach einem längeren Winter oder durch mangelnde Belüftung während der Vermietung. Manchmal hinterlässt die salzige Brise Spuren an den Fensterscheiben, obwohl sie erst gestern geputzt wurden.

In Cottages auf dem Lande sind Spinnweben
etwas Natürliches.
Sie bedeuten nicht, dass das Ferienhaus schmutzig ist oder dass nicht saubergemacht wurde. Wie Landbewohner Ihnen sagen können, sind Spinnweben fast genauso schnell neu gesponnen wie sie entfernt worden sind. Nehmen Sie es als ein Zeichen für ein
gesundes Raumklima.


Lebensmittel

Bäckerei in Canterbury

Die englische Küche ist nicht gerade für ihre Klasse berühmt, doch Vorsicht mit schnellen Urteilen. Selbst Pubs bieten oft leckere, hausgemachte Mahlzeiten von erstaunlicher kulinarischer Finesse. Sie sind meistens preiswerter als das Essen im Restaurant. Man kann auch in asiatischen Restaurants gut und verhältnismäßig preiswert essen. Ein echtes englisches Frühstück mit Rühr-oder Spiegelei, Bacon, gebackenen Bohnen in   Tomatensoße, gegrillten Tomaten, Black Pudding (gegrillte Blutwurstscheiben), gegrillten Würstchen und Pilzen dürfen Sie sich allerdings nicht entgehen lassen.


Typisches englisches Frühstück. Im Uhrzeigersinn von links unten: Baked Beans, Roasted Tomatoes, Fried Eggs, sunnyside up (im Ggs. zu scrambled eggs, Rührei), Slices of Toast, Rashers of Bacon, Grilled Mushrooms and Sausage. Manchmal gibt es auch Black Pudding, gegrillte Blutwurst.

Süßigkeitenabteilungen sind eine Augenweide. Da gibt es kaum eine Kreation, die es im Nachbarregal nicht noch ein bisschen süßer gibt. Die großen Supermärkte sind mit denen aus deutschen Landen absolut vergleichbar und im allgemeinen sehr gut sortiert. Lassen Sie sich von der Vielzahl unbekannter Produkte und Marken überraschen - neue Geschmacksrichtungen wollen getestet sein! Sie brauchen keine Lebensmittel aus Deutschland mitzunehmen, man kann alles kaufen.

Versäumen Sie auf keinen Fall, einen Tea-Room zu besuchen. Bestellen Sie Tea for Two und essen Sie Shortbread dazu,  leckeren Butterkeks oder Scones, eine Art Rosinenkuchen, den man mit Butter und leckerer Marmelade bestreicht. Je weiter Sie nach Südwesten kommen, umso häufiger wird Clotted Cream angeboten. Wenn Sie ordentlich Sahne mögen, probieren Sie Clotted Cream. Das ist so etwas wie  konzentrierter Rahm oder süßer Schmand und hat mit unserem aufgepusteten Kaffeehaus Fluff rein gar nichts zu tun. Man bestreicht damit seine Scones und schwört, dass man sofort morgen eine Diät beginnt. Oder übermorgen.


Pubs

In britischen Pubs herrscht grundsätzlich Rauchverbot sowie eine freundliche Selbstbedienung: Sie gehen an die Theke und tragen dort Ihre Wünsche vor. Wenn Sie Ihre Getränke an der Theke erhalten haben, bezahlen Sie sie auch sofort. Dann nehmen Sie Ihre Gläser und suchen sich einen Platz an den kleinen Tischen, die meistens an den Wänden entlang stehen. Sie können natürlich auch an der Theke stehen bleiben und versuchen, mit dem Wirt oder den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Pub, Devon

Viele Pubs haben Außensitzplätze. Allein schon wegen des strikten Rauchverbots im Innenbereich.


Wenn Sie essen wollen, fragen Sie nach der Karte (menu) oder sehen auf der schwarzen, handbeschriebenen Tafel an der Wand nach den Tagesgerichten. Sie bestellen ebenfalls an der Theke und bezahlen dort auch gleich. Das Essen wird Ihnen dann aber an Ihren Tisch gebracht. Kinder sind nicht in allen Pubs gern gesehen, vor allem nicht im Thekenbereich.Oft gibt es separate Familienzimmer (family rooms), fragen Sie im Zweifel nach, in Biergärten ist dies in der Regel kein Problem.

Bestellen Sie: "A pint of Lager" - ein Pint (sprich Paint) =0,568 l . Alternativ a Half Pint. Probieren Sie auf jeden Fall ein Ale. Davon gibt's oft mehere Sorten. Je mehr Sie probieren, umso lustiger wird's. Cheers!

Oban Bay Hotel, Schottland


Mit dem Hund in GB   

Das Verbringen von Haustieren nach Großbritannien unterliegt Bestimmungen, die peinlich genau eingehalten werden müssen.
Die europäische Heimtier-Verordnung 998/2003 trat am 3. Juli 2004 in Kraft. Sie legt die Regeln für die Verbringung von Heimtieren zwischen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) oder aus Drittländern in die EU fest. Allerdings gibt es mit Wirkung vom 01. Januar 2012 Erleichterungen, was Großbritannien betrifft. Hunde (auch Führ- und Hörhunde) und Katzen können unter bestimmten Bedingungen aus Deutschland nach dem Vereinigten Königreich eingeführt werden, ohne zunächst unter Quarantäne gestellt zu werden.

Hierzu müssen sie mit einem Mikrochip versehen werden, gegen Tollwut geimpft sein und einen EU-Heimtierausweis ausgestellt bekommen, und zwar in dieser Reihenfolge (das jeweilige Datum des Dokuments ist von großer Wichtigkeit). Nach der Tollwutimpfung gilt eine Wartefrist von nur noch 21 Tagen vor der Einreise. Es ist dringend zu empfehlen 24-48 Stunden vor Abreise eine Bandwurmbehandlung durchführen zu lassen und dies zu dokumentieren. Bitte Schauen Sie auch hier:


Mit dem Hund nach England

Seien Sie an diesem Punkt besonders aufmerksam, denn haben Sie sich nicht an die "Pet Travel Scheme (PETS)" gehalten, darf Ihr Tier nicht einreisen und Ihr Urlaub ist beendet, bevor er begonnen hat. Da gibt es kein Pardon.